Lücken im Lebenslauf: Was nun?


Angst, Druck, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch
Das Leben verläuft nicht immer nach Plan. Manchmal sieht m,an das dem Lebenslauf auch an, aber muß man sich deswegen Sorgen machen?

Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen, in denen man auf seinem beruflichen Weg eine Pause einlegen muss. Die Gründe dafür sind unterschiedlich – gesundheitlicher Zustand, familiäre Umstände, Umzug oder Schwierigkeiten, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. All die möglichen Gründe stellen jedoch keinen Grund dar, sich für diese Zeit Vorwürfe zu machen oder gar zu schämen. Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass jeder Mensch einzigartig ist, genauso wie sein Lebenslauf. Jeder von uns geht seinen individuellen Lebensweg und jede Lücke hat ihre Daseinsberechtigung.


Haben Sie Lücken im Lebenslauf und fühlen sich dadurch verunsichert? Kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, damit die Lücken zwischen Ihren Lebensstationen Sie nicht daran hindern, den gewünschten Traumjob zu bekommen.


Lücken im Lebenslauf professionell darstellen

Welchen Zeitraum kann man überhaupt als eine „Lücke“ bezeichnen? Im HR-Bereich wird eine Zeit bis zu zwei Monaten für die Suche einer neuen Arbeitsstelle als akzeptabel erachtet. Besonders in schwierigen Zeiten – während der Wirtschaftskrise oder Pandemie – sind mehrere Monate nicht kritisch. Jedoch wirft eine längere Pause (ab 6 Monaten) bereits eine Reihe von Fragen auf. Warum hat der Kandidat so lange nicht gearbeitet? Konnte er andere Arbeitgeber von sich nicht überzeugen? Stellt er zu hohe Anforderungen an die neue Arbeitsstelle?


In HR-Köpfen wächst die Befürchtung, dass die Person während der Pausenzeit ihre Qualifikationen und die Selbstdisziplin verloren haben könnte. Ihre Aufgabe ist es nun, die Personaler sowohl im Lebenslauf als auch im Vorstellungsgespräch davon zu überzeugen, dass dies nicht der Fall ist und dass die Zwangspause Ihre Professionalität sowie Kompetenzen in keinster Weise beeinträchtigt hat.


Ehrlichkeit zahlt sich aus


Resume, CV
Der Lebenslauf ist ein wichtiges Dokument ihrer beruflichen Laufbahn - seien Sie bitte Stolz darauf!

Immer wieder sieht man in den Lebensläufen, dass die Bewerber versuchen die vorhandenen Lücken zu verstecken, indem sie keine Monats-, sondern nur Jahresangaben machen.


Realität:

Firma X: 01/2018 – 06/2019

Firma Y: 11/2019 – 07/2021


Versteckte Pause:

Firma X: 2018 – 2019

Firma Y: 2019 – 2021


Die ausgelassene Monatsangabe versteckt die viermonatige Pause.


Auf den ersten Blick wirkt diese Schreibweise sehr verlockend. Dennoch ist es keine gute Idee. Spätestens in den Arbeitszeugnissen sind die genauen Zeiträume der Tätigkeiten angegeben und die Personaler können die versuchte Täuschung sehr leicht identifizieren.

Seien Sie jederzeit ehrlich und stehen Sie zu Ihren beruflichen Lücken. Unehrlichkeit ist keine gute Basis für ein Arbeitsverhältnis. Es gibt elegantere Lösungen, um die Personaler zu überzeugen. Sprechen Sie die Lücke proaktiv an und begründen Sie durchdacht die berufliche Pause. So zeigen Sie Ihre Professionalität und hinterlassen einen positiven Eindruck.


Stellen Sie Ihre Kompetenzen in den Vordergrund


Kompetenz, Erfolg, Klarheit, Struktur
Lenken Sie die Aufmerksamkeit der Leser auf die wesentlichen Dinge - Ihre Erfolge!

Wenn Sie in Ihrem Lebenslauf eine längere Lücke haben, empfehlen wir Ihnen den sogenannten Kompetenzen-Lebenslauf zu erstellen. Das bedeutet, dass Sie zunächst Ihre Soft Skills, Erfahrungen, Kompetenzen und abgeschlossene Projekte beschreiben, erst am Ende des Werdegangs kommt die chronologische Reihenfolge Ihrer beruflichen Stationen. Somit wird der potenzielle Arbeitgeber zunächst auf Ihre beruflichen Qualitäten aufmerksam und erst später sieht er die Lücken im Lebenslauf – der erste Eindruck ist immer der wichtigste.


</